Erstkommunion 2013

Am 28. April ist es endlich soweit. Die 10 Mädchen und Jungen welche seit Oktober von ihren Gruppenleiterinnen in Erstkommunionstunden auf diesen Tag vorbereitet wurden, werden Jesus Christus zum ersten Mal im Brot begegnen. Sie feiern ihre Erstkommunion. Sie verbinden sich so tief wie nur möglich mit Jesus, der ihnen in dieser Zeit der Vorbereitung immer vertrauter geworden ist. Die Vorbereitung und der Festgottesdienst, den Pater von Spee mit uns feiern wird, steht in diesem Jahr unter dem Thema:

"Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben."

So wie die Reben mit dem Weinstock verbunden sind, so wollen auch die Kinder: Leon Alija, Sarah Hampel, Louis Kusch, Susan Person, Lorenz Sokalski, Melissa Wanduch, Luca Cavicchia, Nathael Habtom, Yonat Enrique Lazzari und Laura Maria Coricciati mit Jesus verbunden bleiben und aus seiner Kraft leben.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön den diesjährigen Katechetinnen, ohne die eine so intensive Vorbereitung der Kinder nicht möglich gewesen wäre. Unser Dank gilt Frau Anna Michla und Frau Lethuy Weiland.

Anna Wilhelm


Jesus sagt: Ich bin der Weinstock
bleibt in mir und ich bleibe in euch.
Wer in mir bleibt
Und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht;
Denn getrennt von mir könnt ihr nicht tun.

Am Weinstock bleiben heißt,
durchlässig werden für den Lebenssaft,
der vom wahren Weinstock kommt.
Wo dieser Saft durchströmt, da bringt er Reifung, Frucht.

Am Weinstock bleiben heißt, in Christus sein.
Und darum sich seinen Geist zu eigen machen und zu einer Gemeinschaft wachsen:
Gemeinschaft in der Familie,

Gemeinschaft der Kinder Gottes in der Kirche.
Echte Gemeinschaft, Familie das heißt:
In-, Mit- und Füreinander sein.
Hier übt keiner Macht aus über den anderen,
hier bleibt die Freiheit des Einzelnen gewahrt,
seine Würde als Mensch zu leben.

Am Weinstock bleiben heißt aber auch,
sich von Liebgewonnenen zu trennen,
wenn es längst fällige Veränderungen blockiert;
heißt Vertrautes loslassen,
wenn es neue Erfahrungen verhindert;
heißt Gewohnheiten aufgeben,
wenn sie die Entfaltung hindern;
heißt, notfalls sich aus Beziehungen lösen,
wenn sie ein Leben ruinieren.

Am Weinstock bleiben heißt,
dem Leben dienen, Leben schenken.
Herr, lass uns in deiner Liebe bleiben.

Amen.